Teilnahmegebühr

490,00 EUR
(Nettobetrag zzgl. 19% MwSt.)

Der Workshop findet in unseren modernen Schulungsräumen in Stuttgart statt: Impressionen

Sie wollen alle 20 Sekunden releasen? Oder zumindest deutlich häufiger als bisher?

In diesem Workshop lernen Sie alle Stationen der Product Delivery Pipeline kennen. Sie erhalten Einblick in Continuous Integration, Continuous Deployment und Continuous Delivery.

Unsere erfahrenen Trainer stellen Ihnen für die Stationen erprobte Werkzeuge vor und bieten Ihnen die Möglichkeit, in einer Testumgebung anhand einer konkreten Aufgabenstellung eine solche Pipeline zu entwickeln.

Neben "Best Practices" werden Motivation, Voraussetzungen und wichtige Einflussfaktoren vermittelt, um eine Product Delivery Pipeline schrittweise einzuführen, zu etablieren und zu erweitern.

Vorteile

  • CI/CD am Praxisbeispiel erlebbar
  • Unsere Trainer sind echte Praktiker
  • Sie erhalten ein "Blueprint" für die eigene Praxis

Voraussetzungen

  • Solide Programmierkenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Versionskontrolle. Für die Beispielanwendungen kommen Scripting, Bash/Shell/Cmd zum Einsatz, welche aber auch in komplexeren Sprachen/Modulen abgebildet werden können (gradle, mvn, java, ...).
  • Mitzubringen ist ein eigener Laptop mit WLAN
  • Unterrichtsmaterial wird in Form eines Testsystems von SprintEins bereit gestellt. Um zu Hause das Erlernte jederzeit wiederholen und vertiefen können, werden alle Übungen und Beispiele am Ende als Package zur Verfügung gestellt.

Impressionen

Workshop: Product Delivery Pipeline
Workshop: Product Delivery Pipeline

Inhalte

  1. Product Delivery Pipeline in a nutshell
  2. Differenzierung zwischen Continuous Integration und Continuous Delivery mit Abgrenzung zur Product Delivery Pipeline
  3. Welche Werkzeuge im Bereich CI / CD gibt es?
  4. Automatisierung durch Continous Integration und Continous Delivery
    • Automatisierung mit gradle, maven oder npm
    • Exkurs Continuous Integration mit Jenkins Buildservern
    • Parallele Builds und geteilte Ressourcen (Sockets, Datenbanken, Topics, etc.)
  5. Modularer Aufbau und Erweiterung
  6. Abhängigkeitsmanagement
  7. Provisioning auf Basis von physikalischer Hardware, Cloud Diensten und virtuellen Maschinen u.a. mit Vagrant und Docker
  8. Deployment Stages